Jesper Grenkjar (1977)

Der am 12. August 1977 geborene Jesper Grenkjar (* 12. August 1977) wurde in Grönland geboren und entwickelte sich zu einem Flügelspieler mit einer guten Erfolgsbilanz. Er spielte für Ajax, Chelsea und Atlético Madrid. Und nicht weniger als 80 Internationale stehen hinter seinem Namen.

Jesper beendete seine aktive Karriere beim FC Kopenhagen in der Saison 2010/11. Wo er seit der Saison 2006/2007 spielte. Aber alles begann 1977, als er in Nuuk, Grönland, das Licht der Welt erleuchtete. Dies ist eine autonome Region innerhalb des Königreichs Dänemark. Mit anderen Worten, Jesper wurde die dänische Staatsangehörigkeit zuerkannt. Seine Karriere brachte ihm Verträge bei AaB, Ajax, Chelsea, Birmingham City, Atlético Madrid, VfB Stuttgart und damit fc Kopenhagen ein.

Der dänische Tornado’ konnte sowohl links als auch rechts angreifen. Auch seine Fortsetzung war überdurchschnittlich. Das machte ihn geliebt für Trainer zu erstellen und damit Krieg an den Flanken zu führen. Der Linksaußen wurde mit seinen schnellen Aktionen schnell zum Liebling des Publikums. Seine Fußballkarriere begann Jesper Grenkjar in seiner Heimatstadt Thisted. Hier wechselte er als Jugendspieler zum AaB. Dies ist ein dänischer Sportverein aus Aalborg, der neben dem Fußball auch eine Eishockey-, Handball- und Basketballabteilung hat.

Kurz nach seinem Wechsel 1995 debütierte er als 17-Jähriger in einem Supercup-Spiel gegen den FC Kopenhagen. Er spielte sich sofort in der Basis und spielte 86 Spiele in drei Saisons, in denen Jesper das gegnerische Netz 10 Mal hatte. Dies brachte ihm ein extrem hohes Interesse von seinem Landsmann und Trainer von Ajax; Morten Olsen. Kein Wunder also, dass Olsen ihn im Oktober 1997 für eine Ablösesumme von rund fünf Millionen Euro abholen ließ.

Bei Ajax manifestierte sich der Pirjar als klassischer Flügelspieler mit scharfem Kreuz und klassischer Passaktion. Hier würde aber auch sein größtes Handicap gezeigt. Während seiner Ajax-Zeit erlitt er sowohl große als auch leichte Verletzungen. Dennoch wurde er nach der Saison 1999/00 von den Fans zum “Ajax-Spieler des Jahres” gekürt. Zwölf Tore wurden in zwei Spielzeiten und 55 Spielen erzielt. In der Saison 1998/99 mit dem niederländischen Pokal hatte er den einzigen Preis gewonnen, indem er beide Tore im Finale gegen Fortuna Sittard erzielte.

Es gibt eine nette Anekdote über die Deen während seines Aufenthalts in Amsterdam. Andy van der Meyde war der Initiator: “Nach dem Training mussten wir immer Autogramme auf Hemden geben, die uns auf einem Tisch zur Verfügung standen”, erinnert sich van der Meyde. “Dann haben wir und das Team einmal die Jeans von Grenkjars dort hingestellt und alle haben sie angetan. Das Gute war, dass er es selbst tat, als er aus der Dusche kam. Jesper erkannte es erst, als er sich anziehen wollte.”

Die Deen konnte jedoch die Nordsee für rund 11,5 Millionen Euro überqueren. Nicht wirklich musste er Ajax verlassen. Aber der Club aus Amsterdam konnte nicht Nein zu den Millionen von Chelsea sagen. In London sahen wir, wie sich Erkjar mit Mario Melchiot wiedervereinigte. Wer hat im selben Sommer den Wechsel zu ‘The Blues’ gemacht. Jesper war enttäuscht, die Niederlande verlassen zu müssen. Er fühlte sich wie eine Ware, akzeptierte sie aber.

Bei Chelsea erzielte Jesper Grenkjar in 88 Spielen acht Tore. Nach vier Spielzeiten unter Trainer Claudio Ranieri verließ er den FC Chelsea im Juli 2004 zu Birmingham City. Für diese Übertragung waren rund 3,3 Millionen Euro veranschlagt. Von diesem Moment an begann eine Zeit bei verschiedenen Clubs in der europäischen Unterwelt. Nach einem schwachen Start in Birmingham wurde er im Dezember 2004 an Atlético Madrid verkauft. Auch hier konnte er die sechzehn Spiele ohne Punktgewinn nicht in stabiler Form zeigen. Dies war auch das “Endergebnis” in Birmingham gewesen.

Jesper wurde ein halbes Jahr später wieder an den VfB Stuttgart verkauft, wo auch der dänische Nationalspieler Jon Dahl Tomasson spielte. Trainer Giovanni Trapattoni war fest entschlossen, Stuttgart an die Spitze der Deutschen zu bringen. Trotz dieser Entschlossenheit und der hohen Erwartungen, die sie begleiteten, wurde die Leistung nicht erreicht. Der Verein blieb ein “grauer” Mittelfeldspieler. Tomasson und Grenkjar kollidierten mit dem extravaganten Trapattoni. Dies setzte sie auf die Bank, aber der Verein feuerte den italienischen Schulleiter.

Dennoch dachte der dänische Darts-Spieler, dass es genug war. Er kehrte zu seinen Wurzeln zurück und entschied sich, die Fußballschuhe für Titelverteidiger FC Kopenhagen anzuziehen. Nach acht Jahren im Ausland kehrte er im Sommer 2006 in die dänische Super League zurück. Hier spielte er mit der Nummer 10 auf dem Rücken für fünf weitere Spielzeiten, bis seine Karriere 2011 unterbrochen wurde.

Ein Abschied mit Stil. Sein letztes Spiel bestritt er gegen den Verein, in dem es begann: Aalborg BK. Er tat dies auch in der typischen Weise für ihn, indem er von der linken Flanke einzog und dann den Ball ins lange Eck köpfte. Er beendete mit einem Tor, einem 2:0-Sieg und dem dänischen Titel.

Mit Dänemark spielte der Darter-Außenseiter bei den Europameisterschaften 2000 und 2004 sowie bei den Weltmeisterschaften 2002 und 2010. Nach dem Ausscheiden Dänemarks bei der Weltmeisterschaft 2010 gab er seinen internationalen Rücktritt bekannt. Der internationale Konter blieb bei 80, die Anzahl der internationalen Tore bei fünf.

Nach seiner Karriere wurde Er zum Analytiker beim dänischen Fernsehen ernannt. Er schloss sich auch dem Amateurfußballverein FC Grassroots an. Dies ist ein Team von ehemaligen Spielern, die das edle Spiel des Fußballs nicht verpassen dürfen.

(Foto: Wikipedia)

Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »