Jordi Highestrate (1983)

Jordi Hoogstrate (2. Juni 1983) galt als eines der größten niederländischen Talente um die Jahrhundertwende, musste seine Karriere aber aufgrund mehrerer schwerer Verletzungen viel zu früh beenden.

Bevor er zum FC Groningen wechselte, spielte er in der Jugend beim VV Annen und ltC Assen. Sein Profidebüt gab der Mittelfeldspieler am 18. März 2001. Am 16. Dezember desselben Jahres erzielte er sein erstes Tor: Als Ersatzerzieltes erzielte er zu Hause gegen den FC Utrecht. In der Saison 2001/02 wurde The Highestrate vom FC Groningen zum Spieler des Jahres gewählt.

Der FC Groningen konnte seinen fußballerischen Einfall lange Nichtmehrgenießen genießen. Höchste Rate ging nach seinem Kumpel Arjen Robben und unterschrieb 2002 für fünf Jahre beim PSV, der ihm über drei Millionen Gulden einbrachte. Damit belegte er den dritten Platz in der Rangliste der größten niederländischen Teenager-Transfers hinter Arjen Robben und Clarence Seedorf. Leider wurde kurz nach seinem Eintritt bei PSV klar, dass er mit dem mentalen Druck und dem hohen Erwartungsverhalten nicht umgehen konnte. Wegen psychischer Probleme ging ihm die Saison 2003/2004 verloren.

In der Saison 2005/2006 verließ der clevere Mittelfeldspieler die Leihe zum FC Emmen. Dort sah er sich bald Widrigkeiten gegenüber. Aufgrund einer schweren Verletzung in der Vorbereitung wurde er für den Rest der Saison sofort eliminiert. Auch in der darauffolgenden Saison wurde er von Emmen für ein weiteres Jahr verpflichtet, Highestrate war wegen einer Verletzung monatelang wieder aus.

2007 kehrte Highlyrate nach Eindhoven zurück. Beim PSV würde er aber keine Spiele mehr bestreiten. 2008 kehrte er zu seinem geliebten FC Groningen zurück. Doch wieder ging es schnell wieder schief, er riss sich zum dritten Mal das vordere Kreuzband. Dann beschloss er, dauerhaft aufzuhören. Höchste Rate wurde als ein intelligenter und ausgezeichneter Spieleverteiler mit viel Einsicht betrachtet. Viele sind davon überzeugt, dass er es ohne körperliche und geistige Probleme weit hätte machen können.

Die genaue Statistik seiner Zeit beim FC Groningen finden Sie auf der Website von FCG Stats.

(Foto: FCGstats.nl)

Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »