Saeed Al-Owairan; der unvergessliche Fußballspieler von… Kees Jongkind

Der unvergessliche Fußballspieler von… Kees Jongkind
Reporter Studio Sport und Andere Tijden Sport

Ein Spieler, der immer bei mir bleiben wird, ist der Stürmer der saudi-arabischen Nationalmannschaft: Saeed Al-Owairan. Während der Weltmeisterschaft 1994 in den USA folgte ich den Gegnern von Orange im Auftrag von Studio Sport. Das erste Gruppenspiel der niederländischen Nationalmannschaft fand gegen die Saudis statt. Während einer Pressekonferenz von Nationaltrainer Jorge Solari vor dem Spiel versuchten die anwesenden niederländischen Journalisten, mehr über den bevorstehenden Gegner und insbesondere über den Stürmer Al-Owairan herauszufinden. Im Qualifying hatte er 18 der 28 Tore erzielt. Ich erinnere mich noch gut, als der berühmte Dick van de Polder die Frage stellte: „Warum heißt er der Prinz der Wüste?“ Plötzlich herrschte überall Heiterkeit, weil er das letzte Wort falsch aussprach. Dies ließ es scheinen, als würde er fragen, warum Al-Owairan anstelle der Wüste der Prinz des Desserts genannt wurde.

Saeed Al-Owairan

Ich erinnere mich nicht, ob Al-Owairan ein gutes Spiel gegen die Niederlande gespielt hat. Die Orange gewann mit viel Glück mit 2: 1 (Kopfball Taument). Erst beim dritten Gruppenspiel konnten wir sehen, wozu der Prinz der Wüste fähig war. Ich war hinter De Goeys Tor im Spiel Marokko – Niederlande. Zur Halbzeit wurden die Höhepunkte des anderen Spiels in Gruppe F gezeigt: Saudi-Arabien – Belgien. Dort stand es zur Halbzeit 1: 0. Das Ziel erschien auf einer großen Leinwand. Wir haben gesehen, wie Al-Owairan den Ball in der Mitte seiner eigenen Hälfte aufgenommen und einen riesigen Slalom gestartet hat. Kein einziger roter Teufel bekam einen Fuß gegen den Ball. Im vollen Lauf ließ er fünf Verteidigern und Torhüter Preud'homme keine Chance. Als der Ball ins Netz ging, gab es eine Menge Bewunderung durch das Stadion, in dem die Niederlande spielten. Die Aktion erinnerte an Maradonas Ansturm gegen England im Jahr 1986. Aufgrund dieses Tores von Al-Oweiran, das in der Rangliste der schönsten WM-Tore aller Zeiten den sechsten Platz belegt, erreichte Saudi-Arabien das achte Finale.

Der arabische Torhüter ist nie zu einem ausländischen Verein gewechselt, nur weil das Gesetz in seinem Land dies verbietet. Zwischen 1988 und 2001 spielte er für El-Shabab in Riad. Bemerkenswerte Tatsache: Er wurde wegen Alkoholkonsums für ein Jahr suspendiert. Sein Spitzname wurde nach seinem Ziel 1994 geändert in: Die Maradona der Araber!

Mit freundlichen Grüßen,
Kees Jongkind
Reporter Studio Sport und Andere Tijden Sport

 

Translate »