KENTUDEZENOG

Edgar Manucharyan

Gastbeitrag von: Jordy Lont!

Edgar Manucharyan (* 19. Januar 1987) ist ein armenischer Fußballspieler, der in den Niederlanden für seine Zeit bei Ajax bekannt wurde.

Als 18-Jähriger hatte Ajax ihn im Dezember 2004 in Amsterdam intern. Während dieses Praktikums stand ein Spiel gegen den FC Barcelona auf dem Programm. Manucharyan wurde von Anfang an eingezogen, konnte aber leider keinen guten Eindruck hinterlassen. Nach 14 Minuten musste er mit einer Fußverletzung das Feld verlassen. Daraufhin musste sein Praktikum abgebrochen werden.

Er blieb bei seiner Gastfamilie in Amsterdam, um sich zu rehabilitieren und unterschrieb im April 2005 einen Dreijahresvertrag bei den "Söhnen der Götter". Nach der Unterzeichnung seines Vertrages sagte er, er sei sehr dankbar für ihre gute Pflege. Dadurch fühlte er sich in Amsterdam zu Hause. Bei der letzten Übergabe des Angreifers handelte es sich um einen Betrag von 70.000 Euro.

Sein Eredivisie-Debüt gab er am 18. September 2005. Ajax spielte zu Hause gegen AZ und Manucharyan begann das Spiel auf der Bank, bis er Ryan Babel in der 84. Minute ersetzen durfte. In dieser Saison bestritt er insgesamt vier Spiele in der Liga. Die folgende Saison begann in der Vorsaison mit dem Amsterdam Turnier. Gegen Internazionale begann er als Ersatzspieler, gegen Manchester United wurde er als Startspieler ausgewählt. In diesem Spiel machte er viel Eindruck, danach zeigten Olympique Lyon aus Frankreich und SL Benfica aus Portugal Interesse an ihm. Nichts davon kam zustande und im März 2007 wurde sein Vertrag, der für ein weiteres Jahr lief, bis 2011 verlängert.

Teilweise aufgrund von Verletzungen hatte Edgar mühe sich in dieser Saison um eine große Rolle in der Hauptmacht. Die meisten seiner Spiele bestritt er für Die zweite Mannschaft von Jong Ajax. Sein erstes Tor für Ajax erzielte er im November 2006 im UEFA-Cup-Spiel gegen Austria Wien. Er kam in der 57. Minute aufs Feld und erzielte acht Minuten später das Tor. In der nächsten Saison hätte Ajax einen neuen Trainer, Adrie Koster. Koster hat Manucharyan nicht ein einziges Mal gedraftt, aber er spielte viele Spiele für Jong Ajax. Am Ende der Saison kündigte er an, den Verein verlassen zu wollen, weil Edgar Manucharyan nicht genügend Spielzeit gegeben wurde.

Im Sommer 2009 wurde er für eine Saison an den HFC Haarlem ausgeliehen, mit dem Ajax ab dieser Saison eine Partnerschaft hatte. Haarlem spielte in der Jupiler League, der zweithöchsten niederländischen Liga. Einen Tag nach Abschluss des Deals durfte er sein Debüt im Spiel gegen den SC Veendam geben. Er ersetzte Verteidiger Franck Karremana. Der HFC Haarlem verlor das Spiel mit 1:6. Er spielte 17 Spiele in seiner ersten Saison und erzielte sechs Mal.

Leider ging der HFC Haarlem im Januar 2010 in Konkurs und zwang ihn, für eine Weile zu Ajax zurückzukehren. Kurz darauf wurde er an den AGOVV Apeldoorn ausgeliehen, der vom ehemaligen Ajacied John van den Brom trainiert wurde. In seinem ersten Spiel erzielte er das einzige Tor im Spiel gegen den FC Volendam. Eine Woche später erzielte er einen Hattrick gegen den SBV Excelsior.

Im Juli 2010 beschlossen Ajax und Edgar Manucharyan, seinen Vertrag zu kündigen. Er kehrte in seine Heimat und den Verein, in dem er für sein Abenteuer in den Niederlanden spielte, Pyunik Eriwan. Dort unterschrieb er einen Sechs-Monats-Vertrag. Mit diesem Verein gewann er 2010 die armenische Premier League. Nach Ablauf seines Vertrages unterschrieb er zunächst einen Vertrag beim Ukrainer Karpaty Lviv. Dies geschah jedoch nicht und er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei Pyunik. Sie verpflichteten ihn in die Oblast Ural Swerdlowsk, wo er fünf Spiele bestritt. Er erzielte drei Tore und einen Assist.

Nach dem Mietvertrag wurde er schließlich von diesem Verein aus Russland übernommen. Er blieb hier bis zum Sommer der Saison 2017/18. Im Juli 2018 unterschrieb er einen Vertrag beim FC Alashkert. 2018 bestritt er 13 Spiele in allen Wettbewerben.

(Foto: Wikipedia)

Verder Bericht

Vorige Bericht

Laat een reactie achter

© 2020 KENTUDEZENOG

Thema door Anders Norén