Carlos Henrique Raposo

Carlos 'Kaiser' Henrique Raposo (2 April 1963) was a master conman who managed to gather an impressive number of clubs. He became 'the best footballer who (almost) never played'.

Puebla FC, Botafogo FR, CR Flamengo, Gazélec FCO Ajaccio, Bangu AC, Fluminense FC, CR Vasco da Gama, El Paso Patriots America FC and Guarany FC. They are all clubs that fell for the beautiful stories of 'Kaiser'. Because he had many outward similarities with Franz Beckenbauer, Raposo had been given this nickname. In terms of footballing ability, this comparison would become more and more limp…

Youth
Raposo started his youth career still encouraging, in his native Brazil with Botafogo and later moved 'domestically' to Flamengo, another such famous club. In 1981 he made enough impression at Puebla during a training session. Because of his slender and nimble appearance, he was very popular and he was signed to the Mexican club. This although he was sold again months later without having played a single full game. 'Kaiser' was selected for three games, but played only 23 minutes in total. This was the first sign on the 'football wall'.

Injury
On the one hand Carlos started to behave more and more like a football pro, on the other hand he made fewer and fewer playing minutes. He borrowed expensive clothes and goods, handed out drinks and dealt with footballers who lived up to it, such as Ricardo Rocha and Romario. In this way he managed to win over these famous players and forced an internship at, again Botafogo, one of the biggest clubs in Brazil. As is often the time in his career, he immediately simulated an injury that kept him off the bench. One time it was the hamstring, the other a mouth infection, which was staged by a one-tweet with a dentist friend.

No ball straight
At Botafoga he also used the famous 'toy-gsm-trick'. Carlos used toy-cell phones that were unpopular and expensive at the time, to fake fake calls in foreign languages, to pretend to be on the phone. This, to disapprove non-existent transfer offers and to create an image of themselves as a valuable and much sought after player. And all while he couldn't kick a ball straight.

Ajaccio
He also worked at Ajaccio in France. On the day he arrived, there was an immediate training session. Because Raposo didn't want to be exposed on the first day, he decided to kick all the balls in the stands so that all the balls were up before practice and he didn't have to train. He did this while kissing the club's logo on his shirt. The supporters appreciated his club love very much, but without knowing that they were being set up.

Back to home
Raposo returned to Brazil in 1989. Here it almost went wrong for the on paper attacker. Almost because raposo managed to escape the dance again. The trainer of Bangu, his new employer, suddenly wanted to bring him in at the request of a sponsor. Raposo, however, knew what to do with it and began scolding an opponent for no reason. It resulted in a huge brawl, and Raposo got red; without hit a ball. Again, we managed not to have to take action. In Bangu he played two games, but he was only on the pitch for eighteen whole minutes. Never mind that the forward managed to score a goal.

Exposed
His new club was also one of name and was also accompanied by a special story: Fluminense it was and pretending that many clubs were interested in the con man and injuries became it. Here he was eventually exposed by an assistant. But miraculously, kaiser played fifteen games at Fluminense and even scored a goal and also against Fluminense's biggest rival, Flamengi. It may be… In the end, this was not a great success either.

Goal!
In 1993 Raposo moved to Vasco da Gama, not a crazy name either! The story here was that Raposo was contracted to help a teammate who was struggling with an alcohol problem. Again, he did not play and managed to get under contract with El Paso Patriots and America FC, two American teams. Guarany finally became the last team kaiser played for in 1996, or rather, where he was on the payroll. At this club he played twelve games and even scored another goal. In his professional career, 'Kaiser' eventually played for ten different clubs.

Book and film
This story, of course, was crying out for a book and therefore a film adaptation. These came, both called "Kaiser: The Greatest Footballer Never to Play Football". And with this place on our website is the most curious football circle around for this charlatan. A footballer who couldn't really hit a ball but has an impressive list of clubs behind his name…

(Photo: Youtube)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Carlos Henrique Raposo

Carlos 'Kaiser' Henrique Raposo (2. April 1963) war ein Meister conman, der es schaffte, eine beeindruckende Anzahl von Clubs zu sammeln. Er wurde "der beste Fußballer, der (fast) nie gespielt hat".

Puebla FC, Botafogo FR, CR Flamengo, Gazélec FCO Ajaccio, Bangu AC, Fluminense FC, CR Vasco da Gama, El Paso Patriots America FC und Guarany FC. Sie sind alles Vereine, die auf die schönen Geschichten von "Kaiser" hereingefallen sind. Weil er viele äußerliche Ähnlichkeiten mit Franz Beckenbauer hatte, hatte Raposo diesen Spitznamen gegeben. Was die fußballerische Fähigkeit angeht, würde dieser Vergleich immer schleppender werden…

Jugend
Raposo begann seine Jugendkarriere noch ermutigend, in seiner Heimat Brasilien mit Botafogo und zog später "inländisch" zu Flamengo, einem anderen so berühmten Club. 1981 machte er in Puebla während einer Trainingseinheit genügend Eindruck. Wegen seines schlanken und flinken Aussehens war er sehr beliebt und er wurde beim mexikanischen Club unter Vertrag genommen. Dies, obwohl er Monate später wieder verkauft wurde, ohne ein einziges volles Spiel gespielt zu haben. "Kaiser" wurde für drei Spiele ausgewählt, spielte aber insgesamt nur 23 Minuten. Dies war das erste Schild an der "Fußballwand".

Verletzung
Einerseits begann Carlos sich mehr und mehr wie ein Fußballprofi zu benehmen, andererseits machte er immer weniger Spielminuten. Er lieh sich teure Kleidung und Waren, verteilte Getränke und beschäftigte sich mit Fußballern, die ihm gerecht wurden, wie Ricardo Rocha und Romario. Auf diese Weise konnte er diese berühmten Spieler für sich gewinnen und erzwang ein Praktikum bei Botafogo, einem der größten Klubs Brasiliens. Wie so oft in seiner Karriere simulierte er sofort eine Verletzung, die ihn von der Bank fernhielt. Einmal war es die Sehne, die andere eine Mundinfektion, die von einem One-Tweet mit einem Zahnarztfreund inszeniert wurde.

Kein Ball gerade
In Botafoga benutzte er auch den berühmten "Spielzeug-Gsm-Trick". Carlos benutzte Spielzeug-Handys, die zu der Zeit unbeliebt und teuer waren, um gefälschte Anrufe in Fremdensprachen zu fälschen, um so zu tun, als ob sie am Telefon waren. Dies, um nicht vorhandene Transferangebote zu missbilligen und ein Bild von sich selbst als wertvoller und begehrter Spieler zu schaffen. Und das alles, während er einen Ball nicht gerade treten konnte.

Ajaccio
Er arbeitete auch bei Ajaccio in Frankreich. An dem Tag, an dem er ankam, gab es eine sofortige Trainingseinheit. Da Raposo am ersten Tag nicht ausgesetzt werden wollte, beschloss er, alle Bälle auf die Tribüne zu treten, so dass alle Bälle vor dem Training waren und er nicht trainieren musste. Er tat dies, während er das Logo des Clubs auf seinem Hemd küsste. Die Fans schätzten seine Vereinsliebe sehr, aber ohne zu wissen, dass sie gegründet wurden.

Zurück nach Hause
Raposo kehrte 1989 nach Brasilien zurück. Hier ging es für den Aufpapierangreifer fast schief. Fast, weil raposo es geschafft hat, dem Tanz wieder zu entkommen. Der Trainer von Bangu, seinem neuen Arbeitgeber, wollte ihn plötzlich auf Wunsch eines Sponsors einholen. Raposo wusste jedoch, was er damit machen sollte und begann grundgebend, einen Gegner zu schimpfen. Es führte zu einer großen Schlägerei, und Raposo wurde rot; ohne einen Ball zu treffen. Auch hier ist es uns gelungen, nicht handeln zu müssen. In Bangu spielte er zwei Spiele, aber er war nur für 18 ganze Minuten auf dem Platz. Egal, dass der Stürmer es geschafft hat, ein Tor zu schießen.

Ausgesetzt
Sein neuer Verein war auch ein Name und wurde auch von einer besonderen Geschichte begleitet: Fluminense war es und so tun, als ob viele Vereine an dem Con man interessiert waren und Verletzungen wurden es. Hier wurde er schließlich von einem Assistenten entlarvt. Aber wie durch ein Wunder spielte Kaiser 15 Spiele in Fluminense und erzielte sogar ein Tor und auch gegen Fluminenses größten Rivalen, Flamengi. Es kann… Letztlich war das auch kein großer Erfolg.

Ziel!
1993 zog Raposo nach Vasco da Gama, kein verrückter Name! Die Geschichte hier war, dass Raposo beauftragt wurde, einem Teamkollegen zu helfen, der mit einem Alkoholproblem zu kämpfen hatte. Auch hier spielte er nicht und erhielt einen Vertrag bei den El Paso Patriots und dem America FC, zwei amerikanischen Teams. Guarany wurde schließlich das letzte Team, für das kaiser 1996 spielte, oder besser gesagt, wo er auf der Gehaltsliste stand. Bei diesem Verein spielte er zwölf Spiele und erzielte sogar ein weiteres Tor. In seiner Profikarriere spielte "Kaiser" schließlich für zehn verschiedene Vereine.

Buch und Film
Diese Geschichte war natürlich ein Schrei nach einem Buch und damit nach einer Verfilmung. Diese kamen, beide genannt "Kaiser: Der größte Fußballer, der nie Fußball spielen". Und mit diesem Ort auf unserer Website ist der kurioseste Fußballkreis um für diesen Scharlatan. Ein Fußballer, der nicht wirklich einen Ball treffen konnte, aber eine beeindruckende Liste von Vereinen hinter seinem Namen hat…

(Foto: Youtube)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »