KENTUDEZENOG

Hans Segers (1961)

Hans Segers (30. Oktober 1961) war ein Torhüter, der hauptsächlich in England aktiv war. War Teil der legendären "Crazy Gang" oder Wimbledon.

Segers begann seine Karriere beim PSV, wo er vier Spielzeiten lang hauptsächlich als Reservetorhüter tätig war. 1984 wurde er an Nottingham Forest ausgeliehen, dies war in der Tat ein Austausch mit Hans van Breukelen. Er ist gerade aus England zurückgekehrt, Forest suchte einen neuen Torhüter. Van Breukelen gab dem legendären Trainer Brian Clough den Tipp, Segers zu holen.

Eins führte zum anderen, Segers ging zunächst auf Mietbasis zu 'The Reds', wo John Metgod zu dieser Zeit auch einen Vertrag unterzeichnete. Nach einigen Monaten sicherte er sich seinen Startplatz und gab im November sein Ligadebüt gegen Coventry City. 1985 wurde er endgültig übernommen, danach war er bis zum Sommer bei 'The Reds' unter Vertrag. In seiner letzten Saison wurde er an Sheffield United, Stoke City und Dunfermline ausgeliehen.

1988 unterzeichnete der Brabander einen Vertrag mit Wimbledon. Zu dieser Zeit hatte 'The Dons' gerade den FA Cup nach einem legendären Finale gegen Liverpool gewonnen. Teilweise dank einer großartigen Leistung seines Vorgängers Dave Beasant wurde dieses Match mit 1: 0 gewonnen.

Wimbledon wurde in den 80ern und 90ern "The Crazy Gang" genannt.Es war ein exzentrisches, zusammenhängendes und manchmal idiotisches Team mit Einschüchterung als Markenzeichen. Spieler wie Dennis Wise, Vinnie Jones und John Fashanu waren führend, um die Gegner so weit wie möglich zu stören und sie zu erschrecken. Das war kombiniert mit "langen Schlägen schnell nach Hause" oder einem unattraktiven Spielstil.

Gary Lineker hat einmal gesagt: "Der beste Weg, Wimbledon zu sehen, ist Ceefax" oder britischer Videotext. Es war der beste Weg für die Mannschaft, an der Spitze des englischen Fußballs zu überleben und Erfolg zu haben. Wie bereits erwähnt, wurde der FA Cup nach einem wahnsinnigen Finale 1988 vor fast 100.000 Fans mit 1: 0 gegen Liverpool gewonnen. 1994 wurde sogar der sechste Platz in der Premier League erreicht, ein Rekord.

Segers war von 1988 bis 1996 der ständige Torhüter dieser legendären Firma und bestritt mit dem Verein 265 Spiele in der höchsten Spielklasse. Er erwies sich als ständiger Spieler und machte sich einen Namen, beispielsweise während des Ligapokalspiels gegen Liverpool im Dezember 1993.In der Verlängerung stoppte Segers einen Elfmeter von John Barnes, während des Elfmeterschießens drehte er zwei weitere und qualifizierte sein Team für das Viertelfinale.

Später bei Wolverhampton Wanderers, wo er zwischen 1996 und 1998 unter Vertrag war, machte er alles noch einmal. Am 16. März 1998 rettete er dem damaligen Leeds United-Spieler Jimmy Floyd Hasselbaink einen entscheidenden Elfmeter. 'The Wolves' hatte bis dahin eine 1: 0-Führung verteidigt. Es blieb und Segers, damals 36 Jahre alt und eigentlich Reservetorhüter, und seine Kumpels erreichten das Halbfinale des FA Cup.

In diesem Moment konnte er diesen Schub gebrauchen. Im März 1995 wurde er zusammen mit Bruce Grobbelaar und John Fashanu verhaftet, weil er angeblich die Spiele zwischen 1991 und 1994 beeinflusst hatte. Er wurde später davon freigesprochen. In seiner Biografie 'The Final Score' blickte er ausführlich auf diese schwarze Seite seines Lebens zurück und wie er dank Willenskraft und seines Glaubens diese pechschwarze Zeit überlebt hat.

Segers beendete seine Karriere bei Tottenham Hotspur zwischen 1998 und 2001 als Reservetorhüter. Er spielte noch ein Ligaspiel und beendete seine Karriere einige Monate vor seinem 40. Geburtstag. Der Torhüter bestritt insgesamt 326 Spiele auf höchstem Niveau in England. Nach seiner aktiven Karriere wurde Segers Torwarttrainer bei Tottenham Hotspur, PSV, Fulham, Eindhoven und RKC Waalwijk.

(Foto: ANP – Koen Suyk)

Verder Bericht

Vorige Bericht

Laat een reactie achter

© 2020 KENTUDEZENOG

Thema door Anders Norén