KENTUDEZENOG

Wiedersehen mit Romério da Souza Faria

Rom-rioooooo! Wir können evert ten Napel immer noch sagen hören! Fast dreißig Jahre ist es her, dass Er seine Kunst in den Niederlanden als Stürmer des PSV zeigte. Aber die brasilianische Vedette, heute 53 Jahre alt, ist in Eindhoven immer noch sehr beliebt. Auf Initiative des Hauptsponsors Energiedirect.nl feierte er Karneval in der Stadt des Lichts. Sehr fußballbegeisterte Niederlande verfolgten seinen kurzlebigen Aufenthalt in den Niederlanden aufmerksam. Sponsor-Manager Jeroen Galiart – er wurde einst von Romério zum Fan von PSV gemacht – blickt auf die Auswirkungen zurück, die rom-rio immer noch hat: "Das hat unsere kühnsten Träume übertroffen."

Wann kam die Idee auf, Romério in die Niederlande zu bringen?
"Seit Jahren laufen wir mit der Idee herum, Als Hauptsponsor mit Karneval in die Niederlande zu holen. Denn was verbindet PSV besser mit Karneval als ein Brasilianer? Und Romario ist hier offensichtlich ein Held, er spielt hier seit fünf Jahren. Nun, und das ist auch unser letztes Jahr als Hauptsponsor, wir wollten eine weitere große Kampagne organisieren, an die sich die Fans lange erinnern mussten. Also haben wir alles getan, um Romario nach Eindhoven zu holen, und das ist uns gelungen."

Wie haben Sie das behoben? Denn es ist nicht einfach, mit Romrio Vereinbarungen zu treffen. Viele Leute können darüber sprechen.

"Nachdem die ersten Kontakte geknüpft wurden, haben wir die Idee geschrieben, die Idee geschrieben, viel davon gemacht und eine E-Mail verschickt. Finanziell war es gar nicht so einfach, aber ansonsten lief es eigentlich sehr reibungslos. Ich hatte auch das Gefühl, dass er es selbst wirklich mochte. Er hatte in den letzten zwei Jahren wegen seiner Rolle in der Politik viel abgesagt, aber jetzt hatte er etwas mehr Platz auf seiner Agenda. Alles ist an seinen Platz gefallen."

Ich kann mir vorstellen, dass es bis zur letzten Minute spannend war, ob Romério im Flugzeug sein würde…

"Das ist richtig! Glücklicherweise hatte ein Freund von Romério ein Foto von ihm im Flugzeug gemacht, also war das eine ziemliche Erleichterung für uns. Eigentlich war es eine Abfolge von spannenden Momenten. Unterschreibt er den Vertrag? Ist er im Flugzeug? Ist er in der Zeit, wo er sein muss? Aber er hielt alle Arrangements auf Zeit. Wir hatten einige Notfallszenarien im Haus, zum Beispiel, wenn er zu spät kommen oder nicht auftauchen würde, aber zum Glück brauchten wir nichts davon. Und was auch immer mir auffiel, er wirkte viel schlanker und trainierter als in seinen PSV-Tagen als Spieler! Er macht immer noch eine Menge Fuß volley an den brasilianischen Stränden."

Wie hat es Romario in den Niederlanden gefallen?

"Er mochte es wirklich. Am Donnerstag landete er in den Niederlanden. Am Freitag traf er Sponsoren und Fans. Er hat auch mit einigen ehemaligen Spielern gesprochen, wie Gerald Vanenburg und Twan Scheepers. Denken Sie, er wollte letztere für die Zeiten danken, die er hatte, um Romrio für das Training abholen, wenn er wieder durchgeschlafen hatte, haha.
Am Samstag nahm er am Faschingsumzug teil. Das war etwas ganz Besonderes. Viele Fans kamen extra für ihn. Jeder wollte ihn auf dem Bild oder ein Autogramm. Joh, die Wirkung seines Besuchs hat unsere kühnsten Träume übertroffen. Es war nicht normal. Wir haben nie mit so viel Aufmerksamkeit gerechnet. Wir sind mit Medienanfragen überfordert und mussten sehr oft "Nein" verkaufen. Ich glaube, er war selbst davon überrascht."

Wie wird das Wohl geschehen?

"Romrio ist und bleibt ein großes Phänomen, auch wenn er fast dreißig Jahre her ist, seit er hierher kam, um Fußball zu spielen. Viele Menschen sind auch mit Romrio als Psv-Stürmer aufgewachsen. Er hat hier viele Erfolge gebracht und spielt hier seit fünf Jahren auch Fußball. Das tut in Eindhoven und Umgebung immer noch viel."

Jetzt hatte dieser Besuch von Romario auch eine persönliche Note für Sie…

"Romrio war einst der Grund für mich, PSV-Fan zu werden. Er und van Breukelen waren damals meine Helden. Warum? Seine Bewegungen, seine Manierismen, immer Scoring. Das Spiel gegen Steaua Bukarest war fantastisch, aber auch seine vier Tore gegen Feyenoord im Jahr 1991. Ich war zum ersten Mal altersmäßig im Fußball. Erinnern Sie sich, dass ich einmal sehr wütend auf Trainer Hans Westerhof war, dass er Bei einem europäischen Rennen Romrio wechselte. Ich habe es nicht bekommen. Persönlich war es ein sehr schöner Bonus für mich, jetzt seine Hand schütteln und mit ihm sprechen zu können. Natürlich habe ich ihm auch gesagt, dass er mein Kindheitsheld ist. Und dass ich einen Moment lang nicht so glücklich mit ihm war, während der WM '94, als Romério das niederländische Team mit Brasilien eliminierte. In diesem Moment wirst du wieder ein kleiner Junge sein. Darüber musste er lächeln. Es war schön, ihn treffen zu können. Er ist immer noch ein sehr großer Gentleman."

Diese Aktion erfordert natürlich eine Folgeaktion, können wir Ronaldo nächstes Jahr in Eindhoven erwarten?

"Ha, nein, leider. Das war wirklich ein einmaliger Fall. Das war ein wunderbares Highlight, das ich auch meine Kollegin Lisa Durkstra erwähnen möchte. Sie hat unglaublich viel getan, um diese Kampagne zu einem Erfolg zu machen. Aber es ist nur dieses eine Mal. Wenn wir das noch einmal täten, könnte es nur enttäuschend sein."

Verder Bericht

Vorige Bericht

Laat een reactie achter

© 2020 KENTUDEZENOG

Thema door Anders Norén